Liebes Tagebuch... KW24

Okay, auch wenn hier gerade Umbaupause ist, muss ich doch noch was schreiben (zum Glück kann ich hier ja machen was ich will. Ätschbätsch).
Ich will ein wenig was von der letzten Woche berichten, und irgendwie will ich so einen Wöchentlichen (Netz-)Rückblick, was so für mich relevantes passiert ist, wieder regelmäßiger machen. Fangen wir einfach mal an, aufhören kann man immer noch.

Und da wären wir schon beim ersten Thema. Die Krautreporter haben angefangen, und ich war so kurz davor, sie auch mit Geld zu bewerfen. Aus diversen Gründen werde ich mein Geld aus dem Topf für Journalistische Produkte dann aber in andere Richtung werfen. Die Krautreporter haben es auch ohne mich geschafft, und ich will ja, wie schon mal geschrieben, wieder mehr Print-Erzeignisse bei mir rumliegen haben.

Zum Thema Journalismus passt auch irgendwie, das Frank Schirrmacher letzte Woche gestorben ist. Es gibt mittlerweile so viele Nachrufe auf ihn, auch gute, da will ich hier jetzt keinen speziellen verlinken, sondern nur anmerken, dass ich ihn immer gerne gelesen habe, auch wenn ich oft nicht seiner Meinung war, ich konnte mich innerlich aber gut mit ihm streiten. Ganz abgesehen von der Lücke, die er bei seinen Freunden und Verwandten hinterlassen wird, hinterlässt er auch eine interlektuelle Lücke im öffentlichen Diskurs. Sehr sehr schade, ich hätte gerne mehr von ihm gelesen.

Aber jetzt zu etwas fröhlichem, der FIFA Worldcup der Männer hat begonnen, und ich habe mich jetzt schon wieder viel zu sehr daran gewöhnt, das einfach immer Fussball im Fernsehen kommt. Was haben wir das eigentlich vor der WM gemacht? Aber so wirklich positiv ist das jetzt ja auch nicht, und wenn man die Spiele verfolgt sollte man die Schattenseiten nicht vergessen, auch wenn mir jetzt keine Möglichkeit einfällt, etwas dagegen zu tun, außer Aufmersamkeit schaffen. Dazu kann und sollte man sich den von mir neu entdeckt und direkt heiß geliebten John Oliver mal anschauen: Last Week Tonight with John Oliver (HBO): FIFA and the World Cup. Einen Boykott in der Form, dass man sich die Spiele nicht anschaut, halte ich für wenig zielführend. Auch wenn der Gewinner eh schon feststeht.

Wenn man versucht, all den Negativschlagzeilen rund um diese und die nächsten Fusballweltmeisterschaften der Männer und der FIFA doch etwas positives ab zu gewinnen, kann man vielleicht darauf hoffen, dass durch die aktuelle Kritik immer mehr Menschen die Machanschaften der FIFA hinterfragen, und sie nicht mehr so weiter machen können. Eine Welt mit einer nicht so mächtigen FIFA muss nicht schlechter sein.

Von dem Herrn Oliver sollte man sich dann, wenn man schon einmal bei Youtube ist, auch die anderen Sachen anschauen, zum Bleistift was er über die Todesstrafe zu sagen hat, oder die Debatte über die Klimaerwärmung oder über die Netzneutralität.

Und wo wir gerade bei Bewegtbildern wären, die Pflanzenfresserin hat einige schöne Sachen verlinkt, und wenn man sich die Videos dort angesehen hat, sollte man bei Youtube direkt bei dem Artgenossen weiter gucken, die Videos bringen noch mal schön all die "Argumente" und "Diskussionen", mit denen wir Veganer uns so rumschlagen müssen. Alles äußerst sehenswert, weshalb ich jetzt nicht einzelne Videos verlinke.

Wo wir gerade bei Veganismus wären, das hat ja auch irgendwie was mit Essen und Ernährung zu tun, und da finde ich diese neue Studie verlinkenswert.

Ohne schöne Überleitung jetzt noch ein Link zu einem ziemlich deprimierenden Text über die perspektivlose Japanische Jugend: Jugend ohne Sex.

Um nicht mit diesem deprimierenden Gefühl hier auf zu hören, noch etwas nettes am Schluss: Ein Grund warum die Bauarbeiten auf dem Server noch nicht behoben sind, ist, dass ich auch in der Wohnung Baustelle habe. Was das Nette daran seien soll erschließt sich allerdings erst auf den zweiten Blick. Ich durfte nämlich in den Baumarkt fahren, heimwerkeln, basteln und mein schönes Werkzeug benutzen, und das ist doch nun wirklich was Nettes. Als Belohnung gab es dann auch endlich den ersten Salat aus selbst gezogenem Spinat, und da es hier ja kaum noch schöner werden kann, höre ich jetzt auf. Und ja, das kann alles in der Prüfung dran kommen.