KW25 - All I want to do is drink beer and train like an animal.

Ich bin mir nicht sicher ob alle es mitbekommen haben, aber es läuft ja aktuell die FIFA-Weltmeisterschaft der Männer. Und ich gebe zu, dass ich es schon sehr angenehm finde, einfach abends den Fernseher anmachen zu können, und immer kommt Fußball. Oder besser: fand. Denn irgendwie bin ich dem ganzen jetzt schon überdrüssig, und wenn man sich mal mit der Berichterstattung beschäftigt, oder was das ganze hier in Deutschland so auslösen kann, wird es nicht einfacher, die Spiele zu verfolgen. Obwohl es natürlich auch gute Gründe gibt, auch für Deutschland die Daumen zu drücken. Ein anderes Land welches mir jetzt durch die WM aufgefallen ist, ist Costa Rica, welches sich ja einfach mal dazu entschlossen hat, die Armee ab zu schaffen und das Geld ins Bildungs- und Gesundheitssysthem zu pumpen.

Aber es gibt ja nicht nur Fussball, auch wenn sich im Schatten der allgemeinen Aufmersamkeit auf eben jenen sich so manches leichter durchsetzen lässt. Andererorts beschäftigt man sich damit, in wie weit wir Code-Schaffenden auch Verantwortung für die Gestaltung der Welt übernehmen müssen, denn Code ist politisch. Und auch wenn ich seine Ansichten da weitesgehens teile, habe ich einige Kritikpunkte, die ich aber vielleicht mal an anderer Stelle behandel.

Abgesehen von alledem erlebe ich gerade die Leiden eines verletzungsbedingt pausierenden Sportlers, aber die frei gewordene Zeit kann ja zum Beispiel zum lesen genutzt werden (wenn nicht gerade eine der vielen Baustellen bearbeitet werden möchte).

Aber wo ich gerade bei Baustellen bin, mach ich den Sack jetzt hier mal zu, nicht ohne die Hinweise, dass das Zitat aus dem Titel von Rod Dixon kommt, und einer kleinen Einordnung unserer Existens in Zeit und Raum: Michael Collins is the only human, living or dead, not contained in the frame of this picture.
Schönen Sonntag noch!