KW 32 Affenselfie [mit update]

Affenselfie

Diese Woche fang ich mal mit ein paar Lockerungsübungen an: Wem gehören eigentlich die Bildrechte, wenn ein Affe ein Bild macht? Die Argumente des Fotographen finde ich ja wenig überzeugend, ist er doch nur der Geldgeber in diesem Falle. Und ich finde es gut, dass jetzt mal von anderer Seite her über die Rechte von Tieren gesprochen wird.

Wo wir schon mal draußen sind, bleiben wir doch glatt da, mit einem kleinen Programmhinweis. Auf Arte lief diese Woche die Miniserie "Wanderlust", eine Reportage über Fernwanderwege in Europa. Ich habe bisher erst eine Folge sehen können, aber zum Glück gibt es ja die Mediathek. Bei der Sendung fällt natürlich auf, dass es eben Fernsehen ist, einige der zufälligen Begegnungen sind schon sehr zufällig, trotzdem eine schöne inspiration zum Wandern mit tollen Bildern.

Wer jetzt selber Wandern will, und nicht nur anderen im Fernsehen dabei zuschauen, kann mal bei Wikiloc vorbei schauen, ein, laut Selbstbeschreibung,

Platz zum Erkunden und Veröffentlichen der besten Outdoor-Trails fürs Wandern, Mountain Biking und viele andere Aktivitäten

Also eine Art Wiki für Wanderwege.

Aber, Arte hatte diese Woche nicht nur Wanderdokus im Programm, sondern auch eine recht interessante Doku über Nestles Geschäfte mit Flaschenwasser, welche ich hier mal ausdrücklich empfehlen würde. Nicht in dem Sinne "glaubt alles was die da sagen", sondern "hinterfragt mal das System". Es macht, gerade für uns in Deutschland, einfach keinen Sinn, Wasser in Flaschen zu kaufen, und es macht noch weniger Sinn wenn eine (oder wenige) Konzerne die Kontrolle über so etwas existenzielles wie die Wasserversorgung haben. Zugang zu sauberem Wasser ist eine Menschenrecht.

Bleiben wir bei Bewegtbildern. Hier ein kleines aber feines Stück über den Versuch, Nazis hipper ein zu kleiden.

Von der niedlichen verballhornung von Nazis jetzt leider mal was wirklich ernstes, dem Klimawandel. Ich weiß nicht ob es an meiner Informationsblase liegt, aber ich habe das Gefühl dass immer seriöser und auch ernster darüber berichtet wird. Die Kritiker scheinen weniger und leiser zu werden, was bei der beeindruckenden Faktenlagen ja auch längst überfällig ist. Und jetzt weden auch in der New York Times einige der Mythen über den Klimawandel entkräftet.
Diese Woche hat Emma Thompson dazu auch ein ganz interessanten kurzen Text veröffentlicht, wo sie unter anderem sagt

The changes we need, that the Arctic needs, must come from the top as well as the bottom.

Und dem möchte ich zustimmen. Denn es reicht auf der einen Seite nicht, wenn ich mich für das Rad anstelle des Autos entscheide, wenn die Politik nicht mitspielt.

Kommen wir zur Ernährung, da habe ich auch noch zwei Sachen. Einmal für die Sportler, da will ich noch mal betonen dass die Ernährung Teil des Trainings ist.
Und dann für die Menschen mit einer Glutenallergie: Euch gibt es nämlich garnicht.

Und, der Konflikt in Gaza flammt nach einer mehrtägigen Waffenruhe aktuell wieder auf, da kann man noch mal an ein paar Sachen erinnern, bevor man vorschnell urteilt.

Den absoluten Hammer habe ich mir dann für das Ende aufgehoben: Kanadas Premier Harper folgt Homer Simpson nicht länger auf Twitter


Da sind dieses mal doch glatt zwei Sachen unter den Tisch gefallen, die ich noch erwähnen wollte.

Erst einmal war (wie ich ja mittlerweile schreiben muss) dieses Wochenende der Vegan Street Day in Dortmund. Und wieder einmal war alles voll mit Menschen, waren die Schlangen vor dem Essen viel zu lang, und war das Essen dann teuer, aber auch sehr lecker. Wir haben eine tolle neue Eismanufaktur entdeckt, die zwar von weit weg kommen, aber ihr Eis auch verschicken. Großartiges passiert ist aber auch nicht.

Großartiges ist letzte Woche aber an ganz anderer Stelle passiert. Also so richtig anderer Stelle. Die Raumsonde Rosetta hat endlich ihr Ziel erreicht.

Und als entschädigung für mein Versäumiss, hier noch ein schönes Video über Adbusting.