Runder Tisch Geflüchtetenunterkunft, die zweite

Gestern haben die Stadtteilvertretung und die Betreiber der Geflüchtetenunterkunft zum zweiten Runden Tisch zur Bürgerinformation geladen. Wirklich rund war der Tisch, wie schon beim ersten Durchgang, auch wieder nicht, sondern da die Verantwortlichen, hier die Bürger.

Ansonsten war wohl das größte Problem, dass gar nicht so viel passiert war seit dem letzten Termin, was leider einige Menschen nicht davon abhielt, die großen Probleme besprechen zu müssen. Denn natürlich gibt es Probleme, so eine Unterkunft ist kein Normalfall, und durch viel Bürokratie und Gesetze geregelt.

Aber muss man die Probleme, die die gesetzlichen Regelungen mit sich bringen, unbedingt bei so einer Versammlung, wo nur diese eine Unterkunft Thema ist, besprechen?

Leider scheinen einige der Anwohner dieser Meinung zu sein, und so wurde eine geschlagene Stunde lang über das Gesetz mit der Krankenversorgung der Geflüchteten diskutiert, und zwar teilweise in sehr aggressivem Tonfall. Natürlich ist es richtig, Probleme an zu sprechen, und die Verantwortlichen haben auch direkt gesagt, dass sie das Problem auch sehen, und mit in die entsprechenden Ausschüsse nehmen. Trotzdem wurde noch fleißig weiter diskutiert, wohl in der irrigen Annahme, hier und jetzt (und sofort!) die Gesetze ändern zu können.

Das gar kein Problem existiert, sondern alle Menschen in der Unterkunft, die medizinische Versorgung benötigen, auch in Behandlung sind, schien dann auch niemanden weiter zu stören. Es musste ja diskutiert werden.

Ansonsten konnte die wichtigste Erkenntnis des Abends von den Aussagen der Vertreter des Sozialamtes und der Polizei gewonnen werden: Es gibt nicht zu berichten. Keine Beschwerden, keinerlei Auffälligkeiten in den Statistiken, einfach keine Probleme. Und das sollte man wohl vor allem denjenigen mal vorhalten, die so bereitwillig Vorurteile und Ängste vor Geflüchtetenunterkünften verinnerlichen.

Vertreter der Ehrenamtlichen Gruppen haben dann noch den Stand ihrer Projekte vorgestellt, und wurden (völlig zu recht!) für ihr Engagement ausgiebig beklatscht und gefeiert.

Der nächste runde Tisch ist dann erst in 4 Monaten, bis dahin hat sich vielleicht mehr getan.


Im heuten Wirtschaftsteil des GLS-Blogs gibt es übrigens einige schöne Links zum Thema Migration und Geflüchtete.