Geheime Botschaften

Es wird ja aktuell wieder mal über Verschlüsselung diskuttiert. Die Regierungen versuchen sie zu verbieten, der CCC will unverschlüsselte Kommunikation verbieten. Let the Cryptowars beginn.

Ich stehe da ein wenig zwischen den Stühlen, und habe verschiedene Meinungen zu dem Thema. Durch mein angeborenes Misstrauen gegenüber Macht stehe ich erst mal natürlich der Meinung des CCC näher. Verschlüsselte Kommunikation kann Teil einer Selbstverteidigung gegenüber der vollständigen Überwachung sein. Natürlich, es kann auch nicht die letzte Antwort sein, die Tools sind immer noch nur für Eliten zu benutzen, da sie unglaublich kompliziert sind, und Metadaten reichen oft schon aus für eine sehr detaillierte Analyse. Aber, es ist ein Baustein, ein Anfang.

Das Recht auf Privatsphäre ist ein Grundrecht, welche im Prinzip ohne Bedingungen gewährt werden sollte, oft wird aber damit argumentiert, dass durch die vollständige Überwachung Informationen preis gegeben werden könnten, die genutzt werden können, um den Personen zu schaden. Es wäre heutzutage in Deutschland immer noch möglich, einen Fussballspieler damit zu erpressen, seine Homosexualität öffentlich zu machen. Von anderen Gegenden wo Homosexualität sogar unter Strafe steht ganz zu schweigen, mit geht es darum ein Beispiel zu nennen das auch hier funktioniert. Durch die ständige Überwachung können wir davon ausgehen, das mehrere Geheimdienste ein ziemlich gutes Bild davon haben, wie es um die Betten der Profifussballer so gestellt ist. Da kann man jetzt in zwei Richtungen drauf reagieren. Entweder wir versuchen alle so gut es geht unsere Sexualität zu verbergen, schaffen damit wahrscheinlich eine noch stärkere Dominanz des normalen und noch stärkere Unterdrückung des Abweichenden. Oder wir öffnen unsere Gesellschaft uns machen aus den sexuellen Vorlieben etwas genau so profanes wie der Haarfarbe, so dass wir dieser Information die Macht nehmen.

Natürlich ist soetwas einfacher gesagt als getan, und gerade in heutigen Zeiten ist es für die einzelne Person oft ratsamer, selbstbestimmt über solche Informationen verfügen zu können, und dann eben Kommunikation zu verschlüsseln, trotzdem sollten wir auch auf eine offenen und tolleranten Gesellschaft hin arbeiten, in denen über niemanden aufgrund solcher Informationen Macht ausgeübt werden kann, und niemand gezwungen ist, seine Kommunikation zu verschlüsseln.

Und noch etwas spricht gegen Verschlüsselung aller Kommunikation, wenn es auch ein eher romantischer Gedanke ist. Bei meiner Oma stehen im Regal mehrere Bücher mit Briefen die nicht an sie gerichtet sind, die sie eigentlich garnichts angehen. Und doch finden wir es heutzutage unglaublich faszinierend, Briefe berühmter Personen zu lesen, und so einen Blick in die Persönlichkeiten, und auch die längst vergangenen Zeiten zu werfen. Doch diese Rekonstruktion ist lückenhaft. Wir sehen nur einen Bruchteil, nur die Mächtigen, die Gebildeten, die Reichen, konnten ihre Botschaften an die Nachwelt übermitteln.
Wir haben heute die möglichkeit, das (fast) jeder seine Spuren hinterlässt. So viele wie nie zuvor, ein so komplettes Bild wie nie zuvor.
Es ist irgendwie ein schöner Gedanke, dass in 500 oder 1000 Jahren die Historiker in ihrem Bild von unserer heutigen Zeit auch meine Sicht (durch meine Kommunikation) mit einbeziehen könnten. Damit sie erfahren, dass nicht alles schlecht ist ;-).
Wenn ich meine komplette Kommunikation verschlüssel, ist sie verloren.