Wald-Wasser-Wolle-Weg

Diesen Sonntag wurde mal wieder das wanderbare NRW erkundet. Gelockt hat uns, dass der Wald-Wasser-Wolle-Weg als einer der schönsten Wanderwege NRWs ausgezeichnet wurde, und dass Radevormwald, der Startpunkt, keinen Bahnhof hat, und da eh gerade Streik war, bietet sich dass dann ja an.

Um es kurz zu machen, der Weg wurde zurecht ausgezeichnet. Er ist durchweg schön, und sehr abwechslungsreich. Er führt durch weite Wiesen, grüne Wälder, abgelegene Natur und verfallene Industriekultur. Vorbei an der Wuppertalsperre und durch verschlafene Dorfschaften. Kurz mal über Straße, aber sonst viele Wald- und Feldwege bis hin zu schönen Singletrails.

Fuchsig wie wir sind haben wir nicht den offiziellen Startpunkt mitten in Radeformwald genommen, sondern haben am Stadtrand geparkt und sind dann falschrum gelaufen, so dass wir als erstes die Stadt durchlaufen haben, und nicht am Ende, was ja doch den Gesamteindruck trüben kann. Natürlich hatte das zur Folge, dass wir am Anfang fast niemandem begegnet sind, aber ab etwa der Hälfte sehr viel Gegenverkehr hatten. Immerhin war das Wetter wunderschön, und der Weg, wie schon gesagt, einer der Schönsten des Landes.

Ein weiterer Effekt von dem falschrum gehen war, dass meine Navigationsapp (Komoot) erst versucht hat es uns aus zu reden, und dann nach 2 km beleidigt aufgegeben hat. Aber der Weg ist wirklich gut ausgeschildert, und wir hatten absolut keine Probleme, uns zu orientieren. Und glücklicherweise bin ich ja immer gut vorbereitet, und kann trotzdem den Weg zeigen, wie wir ihn gegangen sind:

Der Weg ist eine absolute Empfehlung!

Es folgen Bilder: